Interview mit der Sportjournalistin und Fitness-Expertin Nora Reim

reim

Nora Reim

Faszien-Training: Geschmeidig wie eine Katze

Die erfahrene Sportjournalistin und Fitness-Expertin Nora Reim, Autorin des Kompakt-Ratgebers „Faszien“, vermittelt wichtiges Hintergrundwissen über unser Bindegewebe und belegt, wie man mit einfachen Übungen und geringem Zeitaufwand seine Faszien trainiert und geschmeidig erhält: „Unter dem Begriff Faszien versteht man das Bindegewebe, das unter anderem unseren Körper formt sowie unsere Organe schützt und an Ort und Stelle hält. Weitverbreitete Beschwerden wie zum Beispiel Rückenschmerzen sind oftmals auf ‚Faszienkater‘ zurückzuführen – das Bindegewebe ist verklebt oder vernarbt. Wer die Knoten jedoch mit wenigen effektiven Übungen löst und das Gewebe lockert, wird mit einem beweglichen und schmerzfreien Körper belohnt!“

Bis vor wenigen Jahren kannte man den Ausdruck „Faszien“ nur in sportmedizinischen Kreisen – jetzt gibt es einen regelrechten Trend zum Faszien-Training bei Freizeit- und Profisportlern. Wie erklären Sie sich diese Entwicklung?

Nora Reim: Tatsächlich sind Faszien inzwischen in aller Munde. Dieser Trend ist nicht zuletzt dem Faszien-Forscher Dr. Robert Schleip zu verdanken, der seine wissenschaftlichen Erkenntnisse vom Fascia Research Congress in Boston 2007 mit nach Deutschland brachte. Seitdem tun sich längst nicht nur Profi-Fußballer, sondern auch Hausfrauen und Studenten regelmäßig mit der Faszien-Rolle in den eigenen vier Wänden etwas Gutes.

Was genau versteht man unter „Faszien“ und wie hängen diese mit unseren Muskeln zusammen?

Reim: Vereinfacht gesagt, versteht man unter Faszien das Bindegewebe im menschlichen Körper. Dieses faserige Gewebe gibt unserem Körper seine Form, schützt Organe vor mechanischen Einwirkungen und bildet zusammen mit den Muskeln eine Einheit. Man kann sagen: Überall dort, wo Muskeln sind, sind auch Faszien. Muskelkater ist also Faszienkater. Denn die Schmerzen haben in der Regel fasziale Ursachen wie verklebtes oder vernarbtes Gewebe. Diese Knoten im Fasernetz gilt es mit wenigen, aber effektiven Übungen zu lösen.

Welche Funktionen hat das Fasziengewebe im menschlichen Organismus, und wie hält man es am besten elastisch und geschmeidig?

Reim: Faszien sind deshalb so faszinierend, weil sie vielfältige Funktionen im menschlichen Körper übernehmen: Sie formen unsere äußere „Hülle“, halten unsere Organe an Ort und Stelle und schulen unsere Sinne. Mit Hilfe des Gewebes nehmen wir körperliche Schmerzen wahr, aber auch den kalten Untergrund beim Barfußlaufen. Damit das bis ins hohe Alter so bleibt, müssen Faszien regelmäßig bewegt werden. Am besten geht das mit einer Kombination aus Dehn- und Sprungübungen.

RZ_Reim_Schleip_Faszien_KOMPAKT.indd

Kompaktratgeber Faszien

Rückenschmerzen gehören zu den am weitesten verbreiteten Alltagsbeschwerden; daran sind nicht immer die Bandscheiben schuld. Welche Rolle spielt das Bindegewebe bei der Entstehung von Schmerzen?

Reim: Nach den neuesten Erkenntnissen gehen 80 Prozent aller Rückenschmerzen auf fasziale Probleme zurück. Das bedeutet wiederum, dass in den meisten Fällen nicht die oftmals dahinter vermutete Bandscheibe konservativ oder operativ behandelt, sondern vielmehr das Gewebe gelockert werden muss. Besonders am Rücken sitzt eine flächenmäßig große Faszie, die Beschwerden vom Nacken bis zum Po verursachen kann. Dem Schmerzauslöser gilt es etwa mit der Unterstützung eines Faszien-Therapeuten auf den Grund zu gehen. Anschließend kann die Behandlung mithilfe einer Faszien-Rolle in Form einer Selbstmassage eigenständig zu Hause fortgesetzt werden.

Nicht nur Sportler setzen auf die positiven Wirkungen des Faszien-Trainings, sondern jedermann möchte etwas für die individuelle Altersvorsorge tun. Wie kann man mit regelmäßiger Übung den typischen Verschleißerscheinungen ein Schnippchen schlagen?

Reim: Wer bis ins hohe Alter mobil bleiben will, muss körperlich beweglich sein. Voraussetzung ist regelmäßige Übung, etwa mit der sogenannten Räkel-Dehnung. Damit wird im Vierfüßlerstand die große Rückenfaszie im Wechsel gestreckt und gelockert – nach dem Vorbild einer Katze, die sich genüsslich an der Ledercouch festkrallt und dann nach hinten langzieht. Bei regelmäßiger Anwendung bleiben Sie damit bis ins hohe Alter geschmeidig wie eine Katze!

Eine gesunde Ernährung hat ebenfalls Einfluss auf die Eigenschaft unseres Gewebes. Welche Nährstoffe sind besonders wichtig?

Reim: Für ein gesundes Gewebe ist die ausreichende Versorgung mit Vitaminen, besonders mit Vitamin C erforderlich. Dieses Vitamin wird für den Eiweißaufbau gebraucht. Mangelt es an Vitamin C, wird das Körpereiweiß in allen Geweben destabilisiert und zersetzt – der Extremfall ist die Vitamin-C-Mangelerkrankung Skorbut. Die besten Vitamin-C-Lieferanten sind Obstsorten wie Zitrusfrüchte und Gemüse, etwa Sauerkraut.

Welche Hilfsmittel sind notwendig, um in das Faszien-Training einzusteigen?

Reim: Empfehlenswert zum Einstieg ins Faszien-Training ist eine Schaumstoffrolle, die für rund 30 Euro im gut sortierten Sportgeschäft oder im Internet erhältlich ist. Die erste Rolle dieser Art war die sogenannte Blackroll, die der schwäbische Tüftler Jürgen Dürr erfunden hat. Die Faszien-Rolle gibt es in unterschiedlichen Härtegraden, abhängig vom Fitnesszustand ihres Nutzers. Außerdem sind kleine, harte Bälle wie Lacrosse-Bälle für die Übungen nützlich.

Beim Training sollte man sich nicht von anfänglichen Schwierigkeiten oder Schmerzen entmutigen lassen, heißt es im Ratgeber. Was muss man als Anfänger dennoch beachten, um nichts falsch zu machen oder gar Schaden anzurichten?

Reim: Wichtig ist, bei allem Ehrgeiz langsam mit den Übungen anzufangen und trotz anfänglicher Schmerzen genussvoll zu rollen. Außerdem empfiehlt sich eine Pause von mindestens 48 Stunden zwischen zwei Übungseinheiten, damit sich die Faszien an die neuen Belastungsreize gewöhnen können. Führen Sie sich vor Augen: Ihr Gewebe tut zwar am Anfang noch weh, wird jedoch mit regelmäßiger Übung gelockert und somit geschmeidig. Mit dem Faszien-Training ist es also wie im Leben: Sie müssen zunächst durch den Schmerz gehen – damit es am Ende besser wird!

Literaturtipp:
Nora Reim: Faszien. Kompakt-Ratgeber – Warum unser Bindegewebe so wichtig für Knie, Schultern und Rücken ist – Was Sie für Ihr Faszien-Training brauchen und wie es funktioniert, Mankau Verlag, 1. Aufl. Februar 2016, Klappenbroschur, durchgehend farbig, 127 S., 7,99 €

Advertisements

Über Oliver Bartsch
Online-Journalist, Multimediaentwickler, Fachjournalist mit Schwerpunkt Psychologie, Komplementärmedizin, alternative Wohn- und Arbeitsformen, regenerative Energien, Klimawandel, Spiritualität. Gestalttherapeut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: