Künstler-, Heiler- und Hippie-Paradies Byron Bay

Das spirituelle Zentrum Australiens

Der Strand von Byron Bay

Der Strand von Byron Bay

Byron Bay ist nicht nur der östlichste Punkt Australiens, sondern auch das spirituelle Zentrum Australiens. Hier pflegen fast alle Bewohner einen alternativen Lebensstil und bevölkern unzählige Hippie-Landkommunen. Das freundliche Klima und die kreative Mischung aus Künstlern, Heilern und Hippies lässt viel Kreatives entstehen, beispielsweise innovative Musikprojekte wie das »TranceRelax« Musikprojekt, aus dem fünf CD’s mit unterschiedlichen Musikern aus der Region entstanden sind.

Seit dem 1973 hier veranstalteten »Aquarius-Festival« hat die Region rund um Byron Bay sein Image als Aussteigerdorf kultiviert. Hippieveteranen mit langen Bärten und abgewetzten Hosen, barfuß laufende Kinder mit Rastalocken, Frauen in Batikröcken mit langen, verfilzten Haaren – das sind die Menschen, die in Byron Bay das Ortsbild beherrschen. Der Name der Stadt stammt von John Byron, dem Großvater des Dichters Lord Byron, einem britischen Kapitän und Weltumsegler des 18. Jahrhunderts.

Grün denken und handeln

Bis in die siebziger Jahre war Byron Bay eine typisch australische Kleinstadt. In Farmen und Schlachthöfen verdienten die Männer ihr Geld. Dann kam der Tourismus – und entwickelte sich ganz anders als an der 100 Kilometer weiter nördlich gelegenen Gold Coast in Queensland, wo ein Hochhaus neben dem anderen für die Urlauber gebaut wurde. »Hier wird es nie so werden wie an der Gold Coast«, ist der Musiker Andy Holm aus Byron Bay überzeugt: »Die Leute hier denken grün, sie wählen so und handeln auch entsprechend.«

Alternativer Lebensstil

Von den fast 30.000 Einwohnern in der Gemeinde sind fast vier Prozent Deutsche, die meisten von ihnen Künstler, die als Musiker, Maler, Filmer oder auf anderen Kunstgebieten arbeiten. Über 1 Millionen Rucksack-Touristen besuchen die Bucht jedes Jahr, nicht nur, weil es hier einige der schönsten Strände der Welt gibt (der nur wenige Schritte vom Ortskern entfernt liegt), sondern auch, um den alternativen Lebensstil kennen zu lernen, der viel mit kreativem Ausdruck und wenig mit hektischer Betriebsamkeit zu tun hat.

Jeden Sonntag gibt es in einem der vier größeren Dörfer einen regionalen Hippiemarkt mit authentischem »Rainbow Spirit«. Dort findet man von der baumgereiften Mango, frischgepressten Zuckerrohrsaft, farbenfrohe Hippiebekleidung und selbstgemachten Schmuck bis hin zu lokaler Livemusik alles, was das Herz begehrt. Am Ende des Tages kommen die unzähligen Trommler der Gemeinde zu einer Jamsession zusammen und es wird bis in den Abend hinein getanzt und getrommelt. Viele lokale Hallen bieten den Lokal- und Gastmusikern eine Plattform, um ihre Musik vorzustellen.

Die Musikszene

Der Hippiemarkt

Der Hippiemarkt

Auch der aus Hamburg stammende Andy Holm ist vor 27 Jahren nach Australien ausgewandert. Zunächst lebte in Sydney, vor acht Jahren zog er dann mit seiner australischen Frau und seiner heute 21-jährigen Tochter in das ruhigere Aussteigerparadies: »Hier, an diesem energetischen Ort, finde ich den idealen Spirit, um in meinem eigenen Studio neue Musikkompositionen zu schaffen, unter anderem auch für Dokumentarfilme und Festivals.« Seine Musik ist eine geniale, lebendige Mischung aus elektronischen Synthesizer-Sounds und traditionellen Instrumenten wie Digeridoo, asiatischen Flöten, Kalimba und Berimbau, die seine Fans auf den jährlich 80 Live-Konzerten immer wieder begeistert. Da er viel auf Hippie-Märkten und Live-Konzerten anwesend ist, konnte er schon viele CD’s verkaufen, die inzwischen auch begehrte Sammelobjekte sind. In den vergangenen 20 Jahren brachte Andy Holm es auf 13 CD’s und 20 Kompositionen für Filme. Besonders stolz ist Andy darauf, dass er schon mal den Preis für den besten »World Music Song« gewinnen konnte.

Die Heilerszene

Wie viele Künstler in der Gegend ist auch Andy Holm ein Heiler geworden. Diese Berufung hat er einem Unfall zu verdanken. Das Jahr 2000 war ein Schicksalsjahr und Wendepunkt in seinem Leben. Eigentlich sollte er die Eröffnung der „Para-Olympics“ in Sydney musikalisch untermalen, doch es kam anders. Ein Autofahrer nahm ihm die Vorfahrt, und er wurde von seinem Motorrad katapultiert. Schwer verletzt, ohne Bewusstsein, wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. Dort erwachte er mit unzähligen Knochenbrüchen und einer gefährlichen Wirbelquetschung wieder. Als er nach vielen Operationen endlich entlassen werden konnte, saß er nun zunächst im Rollstuhl. Sehnsuchtsvoll blickte er von seinem Zuhause aufs Meer und lauschte dem Spiel der Wellen. Die klassische Medizin konnte ihm nicht mehr helfen, doch Andy und seine Frau Kerrilyn gaben nicht auf. Dank alternativer Heilmethoden gelang es ihm nach 20 Monaten, erst an Krücken, dann schließlich wieder ganz ohne Hilfe zu gehen. Es war wie ein Wunder, und Andy fühlte sich wie neu geboren. »Diese alternative Heilkunst, die mir geholfen hat, wollte ich auch anderen Menschen geben, und so lernte ich die Kunst der Heilung durch Klangschalen. Ich gebe Sessions für Massage und praktiziere energetisches Heilen. Ich benutze vor allem Klangheil-Techniken in Form von tibetanischen Klang-Schalen, die auf hohen und tiefen Schwingungsebenen heilen.«

Das Projekt TranceRelax

Relaxed geht es in Byron Bay zu

Relaxed geht es in Byron Bay zu

2004 hatte der deutsche Verleger Matthias Reuss, der hauptsächlich Bildbände verlegt, die Idee, Naturkalender zusammen mit Entspannungsmusik der Gruppe »Trancepilots« zu verkaufen. Daraus entstanden ist die Musik CD TranceRelax 1. Während eines Fotoshootings in Byron Bay lernte er dort die ausgewanderten Musiker Andy Holm und Tarshito kennen, und so wurde bald die Idee geboren, den »Spirit« von Byron Bay in einem Musikprojekt, an dem sich vier Musikgruppen beteiligten, einzufangen. Bis auf die »Trancepilots« haben alle Musiker, zumindest zeitweise, in Byron Bay gelebt: »Herausgekommen ist ein sehr aufwändiges Produkt, auch von der graphischen Gestaltung des Covers her, für das wir den dort lebenden Graphiker Gerhard Veit gewinnen konnten. Die Musik wird dort aus dem Herzen geboren, auch wenn sie dann in einem technisch hochmodernen Tonstudio produziert wird. Ich kann diese CD 5er Reihe jedem Liebhaber von entspannter, chilliger Ethnomusik wärmstens empfehlen«, begeistert sich Matthias Reuss noch heute für das einmalige Projekt.

CD 1: Trancepilots

Trance Relax CD 1

Trance Relax CD 1

Die »Trancepilots« sind die beiden deutschen Jazz- und Weltmusiker Jerry Cosmo und Luigi Campala. Ihre Musik ist eine gelungene Mischung unterschiedlichster Einflüsse und Musikstile aus der ganzen Welt. Neben den klassischen westlichen Instrumenten taucht in ihrer Musik immer wieder eine breite Palette von Percussion-Instrumenten aus Asien und Afrika auf. Mit ihren wundervollen Klängen schlagen sie die Brücke zwischen den luftigen, langen Bögen der Meditationsmusik und körperbezogenen, erdigen Rhythmen. Diese Gegenüberstellung von medialem Bewusstsein und geerdeter Energie ermöglicht dem Zuhörer, den Austausch in beide Richtungen zu erleben.

Ein besonderes Instrument, das bei dem Stück »Desert Trance« zum Einsatz kommt, ist das »Ch’in«, ein obertonreiches Instrument mit fünf offen klingenden Saiten. Es wird angeblasen, gezupft, geschlagen, angesungen oder durch direktes Auflegen auf Lautsprecher zum Schwingen angeregt. Jede Spielart erzeugt ihren eigenen Klang, jedoch immer sehr analog, warm und sphärisch.

In allen vier Stücken entwickeln sie meditative Klangräume von epischer Breite, lassen Charaktere auftreten und gehen und erzählen Geschichten voll musikalischer Tiefe. Es ist wie ein unendliches Dahinfließen von Zeit und Raum. Es werden lange Groovebögen aufgebaut und diese in ausbalancierter Spannung gehalten, mit schillernden Klangtexturen und faszinierenden, hypnotischen Instrumentalimprovisationen. Dabei schöpfen sie aus ihrer langjährigen Erfahrung sowohl als Bandmusiker als auch als Produzenten von Filmmusik, afrikanischen Dance- und Tribal-Earth-Projekten. Unterstützt werden sie von der Sängerin »Junesix«. Ihr ätherisch leichter Gesang voll inspirativer Lebendigkeit entführt den Hörer in die Welt der Gefühle, Visionen und Entspannung.

CD 2: Celestial Dreaming

Elvina Munir

Trance Relax CD 2

Trance Relax CD 2

Elvina begann schon in jungen Jahren, Musik zu studieren. Sie besuchte Meisterklassen für besonders begabte Kinder am Konservatorium in Melbourne und hat den Associate of Music auf der klassischen Flöte erworben. Sie ist eine sehr vielseitige Musikerin, die in ganz unterschiedlichen musikalischen Stilen zu Hause ist, von klassischer über keltische und indianische bis hin zu improvisierter Musik. Elvina hat viele Jahre in Indien verbracht, um sich dort ihrem Interesse an Yoga und Meditation zu widmen. Heute lebt sie im australischen Byron Shire, wo sie handgefertigte Energy Chimes herstellt, als Klangheilerin tätig ist und regelmäßig mit verschiedenen Ensembles auftritt.

Daeva Skye

Daevas musikalischer Hintergrund ist sowohl von den traditionellen Folk- wie auch klassischen Stilen geprägt, die er seit frühester Jugend spielt. Daeva ist ein feinfühliger und inspirierender Musiker und ein Multiinstrumentalist, der Gitarre, keltische Harfe, Piano und Pfeife spielt. Seit vielen Jahren folgt er einem spirituellen Weg und hat sich eingehend mit Bewusstseinsentwicklung und Heilung durch Meditation und Musik beschäftigt. Diese Beschäftigung verleiht seinem Spiel Tiefe und Reife. Früher war Daeva als Massagetherapeut, Ayurveda-Therapeut und Reiki-Meister tätig; seit 1999 hat er sich ganz der Musik verschrieben und spielt sowohl solo als auch in verschiedenen Besetzungen mit anderen Akustikmusikern.

Camilla Nova

Camilla ist seit mehr als 20 Jahren eingetragene Therapeutin und Beraterin und hat bei Awaheshi Kavan Klangschalentherapie studiert. Zudem ist sie Dru-Yoga-Schülerin und Change Consultant und hat die Reiki-Grade I & II abgeschlossen. Camilla hat herausgefunden, dass Klänge eines der besten Mittel sind, um auf sanfte, unvoreingenommene Weise Transformationen auf allen Ebenen herbeizuführen, die weit über das hinausgehen, was die herkömmliche Psychologie erreichen kann. Camilla spielt regelmäßig Kristall-Klangschalen, sowohl vor großen Gruppen als auch vor Einzelpersonen, und hält Workshops über Klänge, Stress und verwandte Themen, wobei sie sowohl Klangschalen als auch harmonischen Gesang einsetzt.

Amna Ali Kamal

Amna Kamal ist eine ausgebildete Sängerin, die den klassischen nordindischen Kunstgesang Khayal Gayki praktiziert. Dabei handelt es sich um einen rein improvisierten Stil, bei dem verschiedene Ragas and Stimmungen mittels der Formen Alap, Swar Vista, Chand und Tarana erforscht werden. Amna ist Halbinderin und spielt und vokalisiert seit ihrer Kindheit Tabla Bols, die sie auch in ihre Improvisationen integriert. Ihre Texte leiten sich sowohl von alten Hindu- und Sufi-Texten als auch von Channelled Light Language Mantras aus ihren eigenen Meditationen und spontanen Improvisationen her. Zurzeit lebt die 26-jährige Amna in Lismore in New South Wales, wo sie sich an der Southern Cross University auf den Erwerb eines Bachelor-Grads im Fach zeitgenössische Musik vorbereitet. Danach wird sie nach Lucknow, Indien, zurückkehren, um ihre Khayal-Ausbildung fortzusetzen.

Die Musik von Celestial Dreaming vermag im Innersten zu berühren und ist ein herrliches Instrument zur Tiefenentspannung, Meditation und Heilung. Sie eignet sich wunderbar dazu, während einer Yogasitzung gehört zu werden oder während man eine Massage gibt oder empfängt, weil sie zu einer intensivierten Wahrnehmung verhilft und Türen zu tieferen Schichten des Bewusstseins öffnet. Für die Aufnahmen wurden ausschließlich akustische Instrumente verwendet, von denen jedes seine ganz eigene harmonische Schwingung und seinen speziellen Charakter hat. Die himmlischen Klänge der Kristallschalen ergänzen sich mit den betörend schönen Melodien der Navajo-Flöte und den engelsgleich schimmernden Tönen der keltischen Harfe. Die mysteriösen und kraftvollen, von der Tanpura begleiteten Ragagesänge kontrastieren mit den erfrischenden Tonkaskaden der Konzertflöte und den reinen Silberklängen der Energy Chimes, die über der gesamten Musik zu schweben scheinen.

CD 3 & 4: Tarshito & Friends

Trance Relax CD 3

Trance Relax CD 3

»Musik ist die ultimative Kunstform. Von den Hauptgattungen der Kunst ist sie die einzige, die man innerlich und äußerlich, mit offenen oder geschlossenen Augen genießen kann. Für mich ist die Musik Ausdrucksmöglichkeit, ein Ventil für meine Kreativität, ein Weg, um mit Musikern wie auch Zuhörern zu kommunizieren, Spaß zu haben, gesellig oder allein zu sein. Sie ist die intensivste Meditation und eines der kraftvollsten Heilmittel. Als Komponist habe ich große Freude daran, ein Musikstück zu komponieren und zu produzieren, doch sollte dabei alles aus dem Augenblick heraus entstehen, aus dem Hier und Jetzt. Die ultimative Musik ist für mich deshalb die Improvisation, bei der ich mich an keine Vorgaben halten muss, bei der die Musik mich durchströmt, das »Ich« nicht anwesend ist. Keine Gedanken – meine Finger, meine Stimme finden die Noten ganz automatisch. Das ist es! Aus diesem magischen Daseinszustand heraus entstehen inspirierte Kompositionen, die ich bei meinen Studioaufnahmen einzufangen versuche.«

Tarshito, geboren im südafrikanischen Johannesburg, ist im Wesentlichen Autodidakt, wenngleich er an der Witwatersrand University in Johannesburg und an der Berkeley School of Music in Boston, USA, auch kurzzeitig Musik studiert hat. Als langjähriger Exponent der sphärischen Musik ist er einem abwechslungsreichen und faszinierenden Weg durch den hypnotischen Dschungel der ambienten Musik gefolgt. Während er an der Universität Maschinenbau studierte, entfaltete er gleichzeitig sein kompositorisches Talent und wurde zu einem zunehmend vielseitigen Gitarristen, der mit einer Reihe führender südafrikanischer Musiker spielte. Mitte der 70er-Jahre experimentierte er mit Klängen und Naturaufnahmen, produzierte Tapes mit ambienter Musik und war mit all dem seiner Zeit weit voraus. Daneben hatte Tarshito im Fernsehen und im Studio auch Begegnungen mit konventionellerer Musik.

Da Tarshito nicht der Mensch ist, der am liebsten allein in seinem Studio sitzt und träumt, ist er immer wieder vor Ort, um einzigartige Stimmungen aufzuspüren, die dann bereichernd in seine Musik einfließen. Nachdem er 1977 an der University of Cape Town seinen ersten akademischen Grad im Fach Solarenergie erworben hatte, reiste er fünf Jahre lang durch Südamerika und lernte die Musik Brasiliens, Perus, Boliviens und Chiles kennen. Er trat mit bekannten Musikern auf und spielte in heiligen Inka-Tempeln. Eine Reihe von Solokonzerten unter dem Motto »Rock-Ragas and Mantras« (bei denen er einen außergewöhnlichen Mix aus indischen Ragas präsentierte) fand in Brasilien und Chile großen Beifall. Danach spielte Tarshito ein Jahr lang Meditations- und Celebration-Musik in Meditationszentren in Brasilien, Kalifornien und in Südafrika, wohin er 1983 schließlich zurückgekehrt war. Dort nahm er auch Musik für das Fernsehen und für Videos auf.

Trance Relax CD 4

Trance Relax CD 4

1985 zog Tarshito nach Australien; heute lebt er in Mullumbimy, einem kleinen Ort im berühmten Byron Bay Shire. Indische, lateinamerikanische und afrikanische Tribal-Musik haben Tarshito stark beeinflusst. Er mischt das „Primitive“ mit Rock, Jazz und klassischen Zitaten, was seinen Stücken einzigartige Kraft verleiht. Ambiente Musik ist seit langem für ihre therapeutische, entspannende Wirkung bekannt, und die Musik von Tarshito bildet da keine Ausnahme. Alternative Heiler der unterschiedlichsten Ausrichtungen setzen seine Musik bei ihrer Arbeit ein. Tarshito nimmt seine Alben in seinem selbst gebauten, solarbetriebenen Studio auf, das in der Nähe seines Hauses im australischen Regenwald liegt. Dort kann er komponieren, wann immer er sich inspiriert fühlt, umgeben von der Schönheit und Kraft der Natur.

Die Musik

Ragas sind die Grundlage der klassischen indischen Musik. »Die Ragas, die ich spiele, sind eigentlich keine Ragas im klassischen Sinn, da ich nur die Tonleiter verwende, auf der der Raga basiert. In westlichen Begriffen ausgedrückt, spiele ich eigentlich Modi oder modal. Indem ich diese Tonleitern jahrelang gespielt und mit ihnen experimentiert habe, habe ich ein Gefühl dafür entwickelt, wie sie mein Wesen und meine Emotionen beeinflussen. Ich habe festgestellt, dass sie sehr mächtige Werkzeuge zur Heilung, Entspannung und Anregung des Energieflusses sind. Meistens stimme ich meine Gitarre offen. Auf diese Weise kann ich die Saiten anschlagen, ohne die Finger meiner linken Hand auf das Griffbrett zu legen. Die Gitarre bekommt einen schwebenden Klang, weil einige Saiten auf den Grundton gestimmt sind, in dem ich spiele. Ich stimme die Gitarre für die verschiedenen Ragas jeweils unterschiedlich und kreiere Mantras (Arpeggios, Rhythmen und melodische Phrasen), die mich in der Gegenwart halten und eine Grundlage bilden, auf der ich improvisieren und wieder zurückkehren kann. Wenn ich mit anderen Musikern spiele, entscheiden wir im Wesentlichen nur, in welcher Tonart wir spielen wollen, und wählen dann die Noten der Tonleiter. Der Rest ist improvisiert,« erklärt Tarshito.

CD 5: Andy Holm

Andy Holm

Andy Holm

Andy Holm lebt seit über 20 Jahren glücklich »Down Under« im sonnigen Australien. Geboren wurde er in Hamburg im fernen Deutschland. Dort veröffentlichte er Anfang der 80er Jahre sein erstes Album mit New Age Musik. Mit dem Ziele, sein musikalisches Repertoire zu erweitern, ging er für zwei Jahre nach Indien, um sich im Kashmir von spärisch meditativen Sitar- und Tablarklägen bezaubern zu lassen. Von Indien kam er nach Australien und lernte ein weiteres faszinierendes Instument kennen und schätzen: das Digeridoo, magisches Kultinstrument der australischen Ureinwohner, der Aborigines.

Advertisements

Über Oliver Bartsch
Online-Journalist, Multimediaentwickler, Fachjournalist mit Schwerpunkt Psychologie, Komplementärmedizin, alternative Wohn- und Arbeitsformen, regenerative Energien, Klimawandel, Spiritualität. Gestalttherapeut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: